Gemeindewappen Walterswil SO

Präsidenten-
konferenz

am Puls der
Dorfvereine &
Institutionen

 
5746 Walterswil

Verein Märtchratte Walterswil

Adventsmärt und der Verein Märtchratte Walterswil feiern gleichzeitig Jubiläum
30. November + 1. Dezember 2013, MZH Walterswil
 

Eine kleine Adventsgeschichte:
Man schrieb das Jahr 1984. Zahlreiche Walterswiler Kinder bastelten in ihrer Freizeit viele schöne Dinge. Eine äusserst initiative Walterswilerin stellte dann ihre privaten Kellerräume für eine Adventsausstellung zur Verfügung. Um die hohen Druckkosten einzusparen, bastelten die Kinder auch gleich die Einladungskarten, welche überall verteilt wurden.
 
Der Tag war gekommen und die private Adventsausstellung öffnete ihre Tore. Nachdem die ersten Besucherinnen und Besucher die vielen bunten Sachen bestaunt hatten, kam auch der damalige Schulhausabwart Peter Wyss als weiterer Besucher vorbei und fragte die initiative Walterswilerin, ob sie denn die grosse Warteschlange vor ihrer Türe schon entdeckt habe.
 
Aufgrund des grossen Besucheransturmes wurden in den Folgejahren die Basteleien wiederholt. Die Ausstellung fand aber von nun an im reformierten Kirchgemeindehaus statt. Da war genügend Platz vorhanden, um Gebasteltes und weitere schöne Gegenstände anbieten zu können. In den weiteren Jahren wurden die Helferinnen immer zahlreicher und die wiederkehrende Ausstellung umso grösser. 1994 wurde eine magische Grenze erreicht und man gründete den Verein Märtchratte mit dem Hintergrund, dass man von da an als Verein die Mehrzweckhalle benutzen konnte. Aus der bisherigen Adventsausstellung wurde der erste Adventsmärt.
 
So feiert der Verein Märtchratte im Jahr 2013 sein 20-jähriges Bestehen, der Adventsmärt selber aber bereits das 30-jährige Jubiläum. Herzliche Gratulation! Was in dieser kleinen Geschichte noch nicht verraten wurde, ist der Name der initiativen Walterswilerin: Marlis Wilhelm, ebenfalls Gründerin des beliebten Tessinerabends des Turnvereins.
 

Bilder vom Samstag 30. November 2013


 
Bild 1: Eingeschneite Hinweistafeln weisen den vielen Besuchern den Weg.


 
Bild 2: Alle Aussenstände boten etwas Warmes an: Marroni, Grillwürste, Suppen, Punch, etc. etc.


 
Bild 3: In zahlreichen Stunden wurde die MZH in ein schmuckes Adventsdörfchen verwandelt.


 
Bild 4: Passend zum Anlass auch die Kleidung: Tracht.


 
Bild 5: An diesem Stand verkaufte man bunte Holzfiguren.


 
Bild 6: Manche scheuten keinen Aufwand und zeigten zur Not auch die noch verpackten Waren.


 
Bild 7: Zufriedene Gesichter bei den vielen Ausstellerinnen und Ausstellern.


 
Bild 8: Im Märtplätzli herrschte die ganze Zeit Hochbetrieb. Mit etwas Glück und warten fand man aber Platz.


 
Bild 9: Am Samstagnachmittag zeigte die Musikschule unter der Leitung von Silvia Sommer ihr Können.


 
Bild 10: Am Kuchenbuffet gabs frisch zubereitete Canapes und leckere Kuchen und Tortenstücke.


 
Bild 11: In der Küche wurden laufend feinste Älplermakaronen zubereitet, welche vorzüglich schmeckten.


 
Bild 12+13: Im Eingangsbereich wurden die vielen BesucherInnen von zahlreichen Engeln erwartet.


 
Bild 14: Die Dekoration kam im stimmungsvollen Licht besonders gut zur Geltung.

 
nach oben


Adventsmärt des Vereins Märtchratte Walterswil
27./28. November 2010, MZH Walterswil

Umringt von einer Engelschar genossen die vielen Besucherinnen und Besucher einen Rundgang durch ein weihnachtliches Dörfchen. Nebst feinstem Duft von Weihnachtsguetzli, frischem Brot und vielem mehr boten zahlreiche Handwerker und Künstler ihre Waren an.
 
Als Highlight konnte man einer Weberin über die Schultern schauen und sich zwischen den Rundgängen bei Kaffee und Kuchen im Restaurant “Märtplätzli” verwöhnen lassen. Am Sonntag Nachmittag gab es für die Kinder zudem einen Schminkstand.
 
Tauchen Sie mit den folgenden Bildern nochmals in das weihnachtliche Dörfchen ein.


 

 

Bilder 1 + 2:  Eine himmlische Engelschar begrüsste die Besucherinnen und Besucher


 


 
Bilder 3 - 5:  Rundgang durch die Märtstände


 
Bild 6:  Das Arbeiten einer Weberin konnte man hautnah mitverfolgen


 
Bilder 7 + 8:  Rundgang durch die Märtstände


 
Bild 9: Die Backstube sorgte für feinste Düfte in der Mehrzweckhalle


 
Bild 10: Samichlaus beim Herstellen von Berlinern

 
nach oben