Gemeindewappen Walterswil SO

Präsidenten-
konferenz

am Puls der
Dorfvereine &
Institutionen

 
5746 Walterswil

SF bi de Lüt - Vereinsgeschichten: Nachwuchsmusiker gesucht

Nachfolgend zeigen wir Ihnen exklusiv ein paar Bildausschnitte aus der Fernsehsendung vom 19. März 2010 mit der Musikgesellschaft Safenwil-Walterswil. Sicher ein einmaliges Erlebnis in der Geschichte unserer Dorfvereine! SF-Regisseur Urs Sloksnath mit seinem erfahrenen Team leistete hier grandiose Arbeit.
 
Quelle aller nachfolgenden Bilder sowie der nachfolgenden Einleitung:  Schweizer Fernsehen SRF
Link zur Sendung SF bi de Lüt (solange gültig):   Videoportal von SRF
 

Einleitung der Sendung
Sie gehört zu jedem Schweizer Dorf wie die Kirche: Die Dorfmusik. Sie sorgt bei grossen, wichtigen Anlässen für den passenden festlichen Rahmen. Doch was tun, wenn der Nachwuchs fehlt? Dieses Problem plagt seit längerem auch die Musikgesellschaft Safenwil-Walterswil. Ein Fall für Moderator Nik Hartmann. Er schlägt auf der Suche nach neuen Musikern völlig neue Töne an. - Ein Zeitungsartikel mit dem Titel “Neue, begeisterte Musiker gesucht” ist der Grund für den Vereinsbesuch von Nik Hartmann im aargauischen Safenwil. Die dortige Musikgesellschaft, seit Langem mit derjenigen aus dem solothurnischen Nachbardorf Walterswil vereint, steht vor dem Aus, wenn sie nicht möglichst rasch neue Mitglieder und einen neuen Dirigenten findet. Vieles in Sachen Mitgliederwerbung haben sie schon ausprobiert, ohne Erfolg. Die Motivation des Vorstandes und einzelner Mitglieder schwindet zunehmend. Dabei steht das Jahreskonzert vor der Tür.
 


 
Bild 1: MG-Präsident Richard Reck, Safenwil
 


 
Bild 2:  MG-Saxofonistin Vreni Urben, Walterswil
 


 
Bild 3:  Hobby-Saxofonistin Ursula Kiefer, Walterswil wurde angefragt
 


 
Bild 4:  Schöne Aussicht auf den östlichsten Teil von Walterswil, Safenwil im Hintergrund
 


 
Bild 5:  Prachtvolle Aussicht von hoch oben in Walterswil auf die Zentralschweizer Alpen
 


 
Bild 6:  Schlussbild mit Moderator Nik Hartmann (Bildmitte)

nach oben